Politische Bildung in der Jugendsozialarbeit

Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit (BAG EJSA), verabschiedet vom Hauptausschuss am 29. April 2021

Politische Bildung in der Jugendsozialarbeit

29. April 2021

Im Positionspapier „Politische Bildung in der Jugendsozialarbeit“, das der Hauptausschuss der BAG EJSA am 29. April 2021 verabschiedet hat, beschreibt die Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit, was politische Bildung in der Jugendsozialarbeit bedeutet:

Politische Bildung beinhaltet einerseits, eigene Positionen zu entwickeln und zur Sprache zu bringen und andererseits, andere Positionen anzuhören sowie sich mit diesen auseinanderzusetzen. Dabei geht es nicht darum, dass sich junge Menschen an gesellschaftliche Verhältnisse anpassen. Im Mittelpunkt politischer Bildung stehen die Bedarfe und Interessen der jungen Menschen. Politische Bildung beinhaltet daher auch die Befähigung zur politischen Partizipation, also zu Teilhabe und Beteiligung an politischen Beratungs- und Entscheidungsprozessen.

Die evangelische Jugendsozialarbeit hat eine selbstständig zu lösende Aufgabe, die die etablierten Institutionen wie Schule und Familie nicht leisten können. Denn die Ansätze der Fachkräfte beruhen auf Freiwilligkeit und haben stets einen emanzipatorischen Charakter. Abseits von fest umrissenen Vorgaben etablierter Institutionen können junge Menschen auf ihren verschlungenen und nicht immer klar zu durchschauenden Entwicklungspfaden dabei unterstützt werden, zu ihrem Lebensziel zu kommen.

Politische Bildung der BAG EJSA setzt an den Lebenswelten der jungen Menschen an. Sie findet an Orten statt, wo junge Menschen sich aufhalten und unterstützt sie auf ihrem Weg!