Willkommen auf der Presseseite der BAG EJSA!

Auf dieser Seite finden Sie unsere Pressemitteilungen und einige grundsätzliche Informationen zur BAG EJSA. Gerne können Sie sich in unseren Presseverteiler eintragen lassen. Schicken Sie dazu eine E-Mail an blohmdontospamme@gowaway.bagejsa.de

Wir unterstützen Sie auch bei Ihrer Recherche und freuen uns, wenn Sie gezielte Informationen zu unseren Themen und Handlungsfeldern anfordern. Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Informationen zur BAG EJSA

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit (BAG EJSA) ist der bundesweite Zusammenschluss evangelischer Einrichtungen der Jugendsozialarbeit. Vierzehn Mitgliedsorganisationen aus der Evangelischen Jugendsozialarbeit, der Diakonie und der Evangelischen Jugendarbeit auf Bundesebene und landeskirchlicher Ebene sind in der BAG EJSA zusammengeschlossen. Diese drei "Säulen" sind in dem dreiköpfigen ehrenamtlich tätigen Vorstand vertreten. Die Hauptgeschäftstelle der BAG EJSA befindet sich in Stuttgart. Daneben gibt es noch Standorte in Bonn und Berlin.

Aktuelle Presseinformationen

Presseinformation 15. Mai 2020

Trotz Corona-Krise: Ausbildung für alle jungen Menschen sichern

Berlin/Stuttgart, den 15. Mai 2020: Anlässlich der Veröffentlichung des Berufsbildungsbericht 2020 macht die BAG EJSA auf weitere mögliche schwerwiegende Folgen der Corona-Krise aufmerksam: „Mit großer Sorge nehmen wir zur Kenntnis, dass Maßnahmen zur Eingrenzung der Covid-19-Pandemie die berufliche Bildung im Kern treffen. Ausbildungseinrichtungen sind eng mit der der Wirtschaft verbunden, besonders kleine und mittlere Unternehmen ringen um ihre Existenz. Gerade sie sind es aber, die junge Menschen mit besonderen Unterstützungsbedarfen Ausbildung und Einstieg in den Arbeitsmarkt ermöglichen“, so Petra Densborn, Vorständin der BAG EJSA und Regionalvorständin des CJD Deutschland, einem der größten Anbieter von Maßnahmen beruflicher Bildung für benachteiligte junge Menschen.

Einig sind sich die Expert*innen, dass die Wirtschaftsleistung im Land zumindest kurzfristig deutlich sinken wird. Die Folgen der Pandemie werden aller Voraussicht nach in Deutschland zu einer schweren Rezession führen. Wie groß das Ausmaß der Krise ist, verdeutlichen zwei Zahlen: Insgesamt bilden nur noch knapp 430.000 Betriebe in Deutschland aus – schon Mitte April haben rund 725.000 Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Aufgrund von massiver Kurzarbeit, Betriebsschließungen und wirtschaftlichen Einbußen als Folge der Pandemie ist zu befürchten, dass Betriebe ihr Ausbildungsengagement radikal einschränken. Die Ergebnisse einer aktuellen bundesweiten Umfrage des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks belegen, dass ein Viertel aller Handwerksbetriebe trotz des Fachkräftemangels für das kommende Ausbildungsjahr weniger Lehrstellen besetzen will. Einmal gestrichene Ausbildungsplätze sind erfahrungsgemäß oft auf Dauer verloren. Dieser zu erwartende drastische Rückgang beim Abschluss von Ausbildungsverträgen wird zu einer verstärkten Selektion bei der Auswahl Auszubildender führen. Junge Menschen mit Beeinträchtigungen, die mit Haupt- und Förderschulabschluss oder ohne eine formale Qualifikation in die berufliche Bildung gehen wollen, werden die Verlierer*innen sein. Das darf nicht zugelassen werden.

In der aktuellen Krise haben die Träger der beruflichen Bildung große Anstrengungen unternommen, um alternative Lernformen zu entwickeln. Dabei zeigte sich erneut, dass viele junge Menschen nicht über die nötige digitale Ausstattung verfügen. Junge Menschen aus sozial benachteiligten und bildungsfernen Elternhäusern sind auch hier besonders betroffen. Auch die Bildungseinrichtungen haben großen Bedarf an moderner technischer Infrastruktur für guten, digitalen Fernunterricht. „Wir brauchen einen Digitalpakt für berufliche Bildung. Mit oder ohne Corona-Krise: Digitalisierung ist eine weiter wachsende Herausforderung, insbesondere für die überwiegend öffentlich finanzierten Bildungsträger“, betont Petra Densborn. Die Bereitstellung der notwendigen Hard- und Software, stabiler Netzverbindungen und adäquater Sicherheitstechnik sei oft mit Kosten verbunden, die nicht refinanziert werden. Um eine gute Ausbildung für alle jungen Menschen sichern zu können bedürfe es hier mehr Unterstützung für die Einrichtungen und Dienste der Jugendsozialarbeit.

Die BAG EJSA unterstützt die Initiative des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) mit seiner Forderung nach einem Schutzschirm für Ausbildung – gemeinsam mit Bund, Ländern und Arbeitgebern. Dazu müssen zumindest in den kommenden beiden Jahren neben der betrieblichen Ausbildung verstärkt auch außerbetriebliche Plätze angeboten werden. Dafür sind staatliche Mittel notwendig. Ohne geeignete Schutzschirm-Maßnahmen ist zu befürchten, dass sich die bestehende soziale Ungleichheit auf dem Ausbildungsmarkt weiter drastisch verschärft. Dies wäre ein Armutszeugnis für eines der reichsten Länder der Welt – und eine gesellschaftliche Katastrophe, deren Ausmaß nicht abschätzbar ist.

Presseinformation 6. März 2020

GEW und EJSA: „Mehr Qualität in der dualen und vollzeitschulischen Ausbildung – Ausbildungsgarantie für alle jungen Menschen!“

Berlin, den 6. März 2020: Für mehr Qualität in der Ausbildung machen sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit (BAG EJSA) mit Blick auf die heute veröffentlichte „Integrierte Ausbildungsberichterstattung“ des Statistischen Bundesamtes stark. „Die Zahl der Anfänger in der Berufsausbildung ist mit 730.000 gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen. Im bislang wenig beachteten Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesen haben allein 186.000 junge Menschen eine vollzeitschulische Ausbildung aufgenommen. Das bedeutet einen Anstieg von gut 30 Prozent gegenüber 2005. Deshalb müssen diese nicht dualen Berufe dringend aufgewertet werden“, sagte Ansgar Klinger, für Berufliche Bildung und Weiterbildung verantwortliches GEW-Vorstandsmitglied, am Freitag in Frankfurt a.M. Die Zahl der Anfänger in dualen Berufen sei hingegen mit gut 492.000 leicht gesunken. Klinger betonte, dass die Abbrecherquote in der Ausbildung bei mehr als 25 Prozent liege, in einigen Berufen sogar bei über 50 Prozent. „Das sind Fehlentwicklungen, die ein genaues Überprüfen der Ausbildungsqualität erfordern. Diese Zahlen müssen Konsequenzen haben, wenn man die berufliche Bildung stärken will“, unterstrich der GEW-Berufsbildungsexperte.

Presseinformationen 2019
Presseinformationen 2018