Handlungsfelder der Jugendsozialarbeit

Die Evangelische Jugendsozialarbeit fördert junge Menschen im Alter von 14 bis 27 Jahren bei der Vorbereitung auf Ausbildung und Beruf, während der Berufsausbildung, bei Problemen im Übergang von Schule in berufliche Qualifizierung und in das Erwerbsleben und in besonderen Lebenslagen.

Die BAG EJSA unterstützt diese Arbeit vor allem durch Beratung der Mitgliedsverbände, die Aufbereitung von Informationen, Fachveranstaltungen und Handreichungen, aber auch durch die Veröffentlichung von fachlichen Einschätzungen und Positionierung zu Themen, die für die Jugendsozialarbeit relevant sind.

Mit einzelnen Projekten, die die BAG EJSA selbst durchführt, werden Innovationen und neue Wege in der Jugendsozialarbeit erprobt und für die Praxis nutzbar gemacht. Im Rahmen ihrer vielseitigen Aufgaben fördert die BAG EJSA das Gespräch zwischen Wissenschaft, politischen Entscheidungsebenen und Praxis.

Jugendsozialarbeit und Schule

Schulbezogene Jugendsozialarbeit und Schulsozialarbeit ist ein kontinuierliches professionelles Angebot der Jugendhilfe, das von sozialpädagogischen Fachkräften am Ort Schule vorgehalten wird. Während sich die Angebote der Schulsozialarbeit grundsätzlich an alle Schülerinnen und Schüler einer Schule richten, wenden sich Angebote der schulbezogenen Jugendsozialarbeit an spezifische Zielgruppen. >>

Geschlechtersensible Jugendsozialarbeit

Geschlechtersensible Jugendsozialarbeit geht von den spezifischen Lebenslagen und dem Bedarf von Mädchen*/jungen Frauen* und Jungen*/jungen Männern* aus und gestaltet geschlechtersensible Angebote in allen Bereichen der Jugendsozialarbeit. Besondere Handlungsfelder sind dabei die Mädchensozialarbeit und die Jungensozialarbeit. Als Fachverband engagieren wir uns für die Stärkung der Mädchen- und der Jungensozialarbeit sowie die gendersensible Weiterentwicklung der Jugendsozialarbeit insgesamt. >>

Praxisbeispiele/ Mädchensozialarbeit vor Ort

Die Angebote der Mädchensozialarbeit sind ganzheitlich, zielgruppen- und lebensweltorientiert, präventiv und parteilich für Mädchen*. Sie findet statt als Freizeit- oder Schulangebot, oder im Rahmen der Jugendberufshilfe u.v.m. >>

Informationen zu Genderthemen

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie monatlich über aktuelle Genderthemen. >>

Zertifikatsstudium Mädchen*(sozial)arbeit

Wissenschaftliche Weiterbildung: Geschlechterreflexive Arbeit mit Mädchen* und jungen Frauen* in prekären Lebenslagen. Certificate of Advanced Studies (CAS) mit 6 Modulen. Das CAS findet erstmals von November 2020 bis März 2022 an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg statt. >>

Jugendberufshilfe

Unter dem Begriff Jugendberufshilfe werden eine Vielzahl von staatlichen Leistungen und Angeboten zur beruflichen und sozialen Eingliederung sozial benachteiligter und individuell beeinträchtigter junger Menschen im Übergang von Schule in Berufsausbildung und von Ausbildung ins Erwerbsleben subsumiert. >>

Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt

„Die Digitalisierung muss in die Demokratie eingebettet werden und nicht umgekehrt“

Neue Technologien verändern unseren Alltag. Die digitale Transformation ergreift nicht nur die Arbeits- und Berufswelt, sondern auch das private und öffentliche Leben. Ständig sind wir erreichbar. Der Arbeitsplatz als Ort der sozialen Begegnung wird durch das Homeoffice ersetzt. Der Druck nimmt zu, Arbeitsprozesse werden durch Maschinen gesteuert. Während ein Roboter unsere Wohnung säubert, wird jeder unserer Schritte gezählt, es werden der Kalorienverbrauch und die Herzfrequenz erhoben. Das Internet kennt unsere Filmvorlieben, unseren Kleidungsstil und unsere Urlaubsziele. >>

Jugendmigrationsdienste (JMD)

Junge Menschen mit Migrationsgeschichte bringen viele Kompetenzen mit und sind eine Bereicherung für unsere Gesellschaft. Junge Menschen, die Unterstützung benötigen, gilt es individuell zu stärken.

Die Jugendmigrationsdienste verstehen sich aber nicht nur als Unterstützungssystem für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf. Sie nehmen zugleich eine wichtige gesellschaftliche Funktion wahr, indem sie sich für gegenseitige Toleranz und für den Abbau von Zugangsbarrieren für zugewanderte junge Menschen einsetzen und die Öffentlichkeit für die Bedarfe und Potenziale der jungen Menschen sensibili­sieren. >>

Bundesmittelzentralstelle: KJP-Programm III.4 Jugendmigrationsdienste

Speziell an junge Zuwanderer*innen und Migrant*innen richten sich die Jugendmigrationsdienste (JMD). Sie unterstützen junge Menschen mit Migrationsgeschichte bei ihrer Integration in Bildung, Arbeit und die (deutsche Mehrheits-) Gesellschaft. Die BAG EJSA verwaltet die Fördermittel aus diesem vom Bund finanzierten Programm für aktuell 167 JMD in evangelischer Trägerschaft und begleitet sie in ihrer fachlichen Arbeit. >>

Case Management, Formulare und Informationen

Case Management, Formulare und Informationen >>

Integrationsprojekte, Formulare und Informationen

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) fördert mit Mitteln des BMI gemeinwesenorientierte Integrationsprojekte mit einer maximalen Laufzeit von drei Jahren. Diese sollen neue Impulse in der Integrationsarbeit setzen und auf bisher unberücksichtigte Bedarfe reagieren. >>

Jugendsozialarbeit in der Einwanderungsgesellschaft

Was brauchen neu eingewanderte junge Menschen? Auf dem Weg in die Einwanderungsgesellschaft kann die Jugendsozialarbeit mit nachhaltigen Hilfe- und Förderangeboten, die allen jungen Menschen eine Perspektive eröffnen, einen Beitrag leisten. >>

Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit

Politische Papiere und parlamentarische Abende >>