New Perspectives- Gender Sensitive Approaches in Youth work

Neue Perspektiven- Gendersensible Herangehensweisen in der Jugendsozialarbeit/ Jugendarbeit

Gefördert durch Erasmus+ JUGEND IN AKTION
Projektlaufzeit: 1.6.2018 bis 30.11.2020

 

Mit diesem Projekt möchte die BAG EJSA die Qualität der Jugendarbeit fördern. In einem partizipativen Projekt soll die geschlechterbezogene Arbeit weiterentwickelt, ausprobiert/ genutzt und im Anschluss in Deutschland und anderen europäischen Ländern verbreitet werden. Wir wollen Rollenbilder, Rollenerwartungen an junge Frauen* gleichermaßen wie an junge Männer* und geschlechterbezogene Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung sensibilisieren und Methoden aufzeigen, um das Thema Geschlecht und Rollenerwartungen, Identität und Persönlichkeitsentwicklung in der pädagogische Arbeit mit Jugendlichen bearbeitbar zu machen. Andererseits möchte dieses Projekt Jugendlichen auch in den beteiligten Partnerländern zu diesem Thema Gehör verschaffen. Wir möchten voneinander erfahren, wie Rollenklischees, Rollenerwartungen und ggf. auch Benachteiligung aufgrund von Geschlecht bei der Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung erlebt, was dazu gedacht und welche Möglichkeiten einer Veränderung gesehen wird. Jungen Menschen, ihren Erfahrungen und den daraus resultierenden Veränderungswünschen soll Gehör verschafft und professionelle pädagogische Fachkräfte davon in Kenntnis gesetzt werden.

Auswirkungen/ Projektziele:

1. Führung von europäischen Fachdiskursen in 5 verschiedenen Ländern zum gegenseitigen Austausch

2. Erweiterung des Wissens über Vielfalt jugendlicher Lebenslagen insbesondere junger Menschen aus benachteiligten Milieus, das Entstehen und Reproduzieren von Geschlechterrollen, die Überschneidung verschiedener Diskriminierungsformen.

3. Erweiterung der Handlungsspielräume für junge Menschen in der Persönlichkeitsentwicklung und Geschlechterrollenfindung.

4. Weiterentwicklung von Methoden für die Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen aller Geschlechter.

5. Formulierung von Mindeststandards für die geschlechtergerechte Jugendsozialarbeit

6. Erarbeitung und Erweiterung von theoretischen und praktischen Umsetzungsstrategien, um die Querschnittsaufgabe Gender bzw. geschlechterbezogene Pädagogik zu verstetigen und im Praxisfeld Jugendsozialarbeit implementieren zu können.

 

Projektaktivitäten und Methoden:
Mit einem breiten Methodenspektrum und modernen Medien (Impulsreferaten, Workshops, Diskussionsrunden, Austausch von Practise) wird im Projekt gearbeitet. Zu den Aktivitäten und Methoden im Projekt gehören: - 4 Planungstreffen in den verschiedenen Ländern - 2 Mitarbeiter*innentrainings/ Seminare zu den Themen: Haltung und Annäherung zu den Themen Geschlechtersensibilität in der Jugendarbeit. In den Seminaren werden interaktive und partizipative Seminarmethoden eingesetzt. - Blended Mobilitiy of young people (reale und virtuelle Mobilität- die Jugendlichen treffen sich anfangs physisch an einem, um gemeinsam mit den Fachkräften zu arbeiten. Den Rest der Projektzeit arbeiten die Jugendlichen mit Hilfe von digitalen Tools miteinander zu den Themen: Geschlecht, Familie, Erziehung, Arbeit und Wohlbefinden- Perspektiven und Realitäten von jungen Menschen. - 4 Multiplikator*innenveranstaltungen in den verschiedenen Kooperationsländern - 1 Endkonferenz Produkte/

Intellectual Outputs:
Fachreader:
Der Fachreader soll eine Handreichung und ein Toolkit für pädagogisches Fachpersonal in der Jugendsozialarbeit sein und wird länderüberreifende Mindeststandards, Konzepte und Methoden zusammenfassen. Damit soll er Anregungen für die konkrete pädagogische Praxis geben und darstellen, wie junge Menschen mit Blick auf Geschlechtergerechtigkeit in den Lebensbereichen wie Schule, Ausbildung, Arbeit, Familie etc. Unterstützt werden können. Er wird darstellen, wie benachteiligende, überfordernde Strukturen und gesellschaftliche Veränderungen begegnet werden kann und die Bedarfe von Jugendlichen bei Persönlichkeitsfindung und Geschlechtsrollenfindung aufzeigen. Der Fachreader soll pädagogischen Fachkräften helfen, die eigene Haltung zu reflektieren und überprüfen zu können, um Impulse inden eigenen Arbeitskontext zu übertragen.
Comic: In Zusammenarbeit mit den Jugendlichen entsteht eine Publikation in Form eines Comics (graphic narrative) in jugendgerechter Sprache und Bildern zum produktiven Umgang mit Geschlechterstereotypen und Rollenerwartungen unserer Gesellschaft. Dieses Produkt steht in engem Zusammenhang der Arbeit und der Auseinandersetzung der Fachkräfte mit dem Thema. Beide Produkte werden in Englisch erscheinen.

Kooperationspartner*innen:
YES FORUM EWIV - YOUTH AND EUROPEAN SOCIAL WORK
FORUM Municipality of Skellefteå leisure office
Centro San Viator
Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit e.V.
STICHTING CMO STAMM GRONINGEN DRENTHE
Sozialkritischer Arbeitskreis Darmstadt e. V.
INSTITOUTO EKPAIDEFTIKOU KAI EPAGGELMATIKOU PROSANATOLISMOU

Aktueller Stand

>> timeline

Getting to know each other…
>> Kick-off Tagungsdokumentation  

 

 

Veranstaltungen
« Dezember 2018 »
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

alle Events

Aktuelles

26.11.2018

„Darf’s ein bisschen mehr sein?!“

Beruflichen Chancen von Mädchen* und jungen Frauen* mit Migrationsgeschichte im Fokus

mehr

Losung des Tages
Losungstext:

Ich will zu Gott rufen, und der HERR wird mir helfen.

Psalm 55,17
Lehrtext:

/Jesus spricht:/ Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet in meinem Namen, wird er’s euch geben.

Johannes 16,23

[© Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine]
[Weitere Informationen finden sie hier]