BAG EJSA Newsletter

Sollte diese Nachricht nicht einwandfrei zu lesen sein, klicken Sie bitte hier.

Bundearbeitsgemeinschaft Jugend und Sozialarbeit
2020/2 BAG EJSA-Infobrief

Editorial

Liebe Leser*innen,

so langsam haben wir das Gefühl, dass wieder ein wenig altbekannte „Normalität“ Einzug in unser Leben hält.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die jungen Menschen und die Kinder- und Jugendhilfe werden derzeit vielfach diskutiert und erforscht. Sie werden uns noch eine längere Zeit begleiten und beschäftigen.

Wir mussten viele geplante Veranstaltungen verschieben oder gar absagen, andere wurden durch Online-Formate ersetzt, weshalb es in diesem Infobrief leider weniger Fotos gibt.

In diesem Infobrief informieren wir Sie über die Aktivitäten der BAG EJSA der letzten Monate und schauen nach vorne.

Lesen Sie selbst …

Claudia Seibold

Redaktion

Inhalt

In eigener Sache

Wir sind #zukunftsrelevant – Kampagne gestartet

Aus dem Verband

Hauptausschuss verabschiedet Positionspapiere

Positionspapier: Evangelische Jugendsozialarbeit für ein inklusives SGB VIII

Positionspapier: Schulsozialarbeit systematisch und bundesweit etablieren

Positionspapier: Evangelische Jugendsozialarbeit für die Abschaffung verschärfter Sanktionen im SGB II für unter 25-Jährige

Jugendsozialarbeitsstudie Marginalisierte Jugendliche in Baden-Württemberg

Im Kontakt mit der Politik

Schulsozialarbeit und Ganztag - Schulabsentismus - Berufliche Bildung in der Digitalen Welt

Ganztag, Schulsozialarbeit, SGB VIII-Reform, Auswirkung der Corona-Pandemie auf die Jugendsozialarbeit

Enquete-Kommission „Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt“

Schulabsentismus, SGB VIII-Reform, Schulsozialarbeit

Öffentliche Anhörung zur Finanzierung der Ganztagsbetreuung

Jugendsozialarbeit und Bildung

Bundeskongress Schulsozialarbeit - Beiträge

Schulabsentismus - wir brauchen belastbare Zahlen

Schulsozialarbeit an Grundschulen

Fachtagung: Wenn Jugendliche nicht zur Schule gehen…

Berufliche Integrationsförderung und Jugendberufshilfe

„Wer will hier eigentlich was?“

Mädchensozialarbeit

Corona-Pandemie und Mädchen*

Zertifikatsstudium Mädchen*(sozial)arbeit

Jugendmigrationsarbeit

Infotage für neue Mitarbeiter*innen

JMD-Jahrestagung

Aus der Arbeit des Servicebüros Jugendmigrationsdienste

Praxisbeispiele in Corona-Zeiten: Wie die Jugendmigrationsdienste arbeiten und was Ratsuchende beschäftigt

JMD i-mpuls Schulungen

Aus dem Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit

Neue DREIZEHN erschienen: „Ökologie – Beteiligung – Protest. Themen in der Jugendsozialarbeit“

Jetzt Ausbildung garantieren – für alle! Pressemitteilung des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit

Veranstaltungshinweise

Veranstaltungen der BAG EJSA

Veranstaltungen von Mitgliedern

ejsa goes digital – Wie Jugendsozialarbeit von Digitalisierung profitieren kann

BBJH Basics – Grundlagen der BBJH @ Evang. Bildungs- und Tagungszentrum oder online

Forum Schulsozialarbeit in Sachsen

In eigener Sache

Wir sind #zukunftsrelevant – Kampagne gestartet

Ejsa

Ausgangsbeschränkungen und Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19 Pandemie treffen Kinder und Jugendliche besonders hart. Das wird sich auch auf die kommenden Sommerferien auswirken. Trotz allem kann und wird aber auch dieser Sommer aktiv, fröhlich, bunt und unvergesslich werden.

Dafür entwickeln die ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiter*innen aus der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit und der evangelischen Jugendsozialarbeit zusammen mit ihren Partner*innen vor Ort bereits jetzt flexible, kreative und begeisternde Ferienangebote.

Mit der Kampagne „Wir sind #zukunftsrelevant“ machen die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) und die Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit e.V. (BAG EJSA) dieses Engagement evangelischer Kinder- und Jugendarbeit und evangelische Jugendsozialarbeit und heben die Bedeutung der Kinder- und Jugendarbeit vor allem in Krisenzeiten hervor.

Wir rufen alle Mitgliedsorganisationen und Untergliederungen auf, sich an der Kampagne zu beteiligen, denn Kinder und Jugendliche brauchen gerade jetzt verlässliche Angebote der Kinder- und Jugendarbeit!

Weitere Informationen finden Sie auf unsere Website unter #zukunftsrelevant

Ansprechpartner in der BAG EJSA ist Hans Steimle

Aus dem Verband

Hauptausschuss verabschiedet Positionspapiere

der Hauptausschuss der BAG EJSA hat in seiner Sitzung vom 13.05.2020 drei Positionspapiere beschlossen zu den Themen:

Positionspapier: Evangelische Jugendsozialarbeit für ein inklusives SGB VIII

Die BAG EJSA setzt sich dafür ein, dass die Lebensphase Jugend im Rahmen des Modernisierungsprozesses zum SGB VIII durch den Ausbau der Infrastruktur der Kinder- und Jugendhilfe außerhalb des Regelsystems gestärkt wird. Dazu ist eine bedarfsgerechte Umsetzung der objektiven Rechtsverpflichtungen in Paragraf 13 erforderlich. 

Wesentliche Aspekte hierzu sind die inklusive Ausgestaltung von Kapitel 1 SGB VIII, eine Qualifizierung der Jugendhilfeplanung durch Konkretisierungen im § 79 (2) SGB VIII sowie die Normierung der Kooperationsbeziehungen zwischen Jugendhilfe und Schule in einem neuen Kapitel des Kinder- und Jugendhilfegesetzes.

Den ganzen Text des Positionspapiers finden Sie auf unser Website: Evangelische Jugendsozialarbeit für ein inklusives SGB VIII

Positionspapier: Schulsozialarbeit systematisch und bundesweit etablieren

Die BAG EJSA fordert den Bund auf, dem SGB VIII im Rahmen des laufenden Prozesses zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe ein Kapitel zur Normierung der Kooperationsbeziehungen zwischen Jugendhilfe und Schule hinzuzufügen. Im Rahmen der Inkraftsetzung soll er die föderalen Strukturen durch ein breit angelegtes Bundesprogramm bei der Umsetzung unterstützen.

Den Wortlaut des Positionspapiers finden Sie auf unserer Website: Schulsozialarbeit systematisch und bundesweit etablieren

 

Positionspapier: Evangelische Jugendsozialarbeit für die Abschaffung verschärfter Sanktionen im SGB II für unter 25-Jährige

Die BAG EJSA fordert das BMAS und die politisch Verantwortlichen in der aktuellen Neu­ord­nung der gesetzlichen Regelungen auf, die generelle Praxis der Anwendung von Sank­tionen gegenüber Hilfebedürftigen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) zu re­­for­­mieren und auf eine neue Grundlage zu stellen. In diesem Zusammenhang sind ins­be­son­dere die verschärften Sanktionsregeln für unter 25-Jährige rechtssicher aufzu­heben. Falls die bisherige Praxis der Sanktionierung unter den veränderten Vorgaben des BVG-Ur­teils dennoch weiterhin Anwendung findet, fordern wir eine Regelung, die es zu­mindest er­laubt, Leistungsminderungen für die Leistungsempfänger*innen wieder komplett zurück­zu­nehmen, wenn diese nachträglich ernsthaft und nachhaltig ihre Mitwirkungspflicht erfüllen.

Lesen Sie das vollständige Positionspapier auf unserer Website: Evangelische Jugendsozialarbeit für die Abschaffung verschärfter Sanktionen im SGB II für unter 25-Jährige

Jugendsozialarbeitsstudie Marginalisierte Jugendliche in Baden-Württemberg

Am 18.06.2020 werden zentrale, in der Studie erarbeitete, Überlegungen zu fachlichen und fachpolitischen Konsequenzen aus der Studie mit Fachkräften aus dem Feld diskutiert. Die in der Studie behandelten Themenblöcke „Flucht/Migration“, „Sucht/Psychische Erkrankungen“, „Wohnen“ und „Arbeit und Beruf“ werden jeweils durch das Forschungsteam der Universität Tübingen mit einem kurzen Einblick in das empirische Datenmaterial unterlegt und dann mit Expert*innen diskutiert.

Die Studie ist ein Gemeinsames Projekt der Landesarbeitsgemeinschaften Mobile Jugendarbeit/Streetwork und Jugendsozialarbeit Baden-Württemberg, der Universität Tübingen, der Diakonie Württemberg und der BAG EJSA.

Die Ergebnisse der Studie werden in der Abschlussveranstaltung am 15. Oktober 2020 in Stuttgart präsentiert.

Nähere Infos erhalten Sie bei Hans Steimle

 

Im Kontakt mit der Politik

Schulsozialarbeit und Ganztag - Schulabsentismus - Berufliche Bildung in der Digitalen Welt

Schulsozialarbeit und Ganztag - Schulabsentismus - Berufliche Bildung in der Digitalen Welt waren die zentralen Themen beim Gespräch mit MdB Dr. Stefan Kaufmann (CDU-Bundestagsfraktion) am 19.03.2020.

Dr. Stefan Kaufmann ist Vorsitzender der Enquete-Kommission „Berufliche Bildung“, Obmann im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Von Seiten der BAG EJSA nahmen Hans Steimle, Claudia Seibold und Günter Buck am Gespräch teil.

Günter Buck betont, dass alle Themen der Enqute-Kommission auch für benachteiligte Jugendliche von hoher Relevanz sind und möchte deshalb gerne intensiver in die Gespräche eingebunden werden. Besonderes Augenmerk sollte hierbei zudem gelegt werden auf die Förderung benachteiligter junger Menschen, die ohne Abschluss bleiben, etwa durch Maßnahmen der nachholenden Qualifizierung. Es gilt eine erneute Benachteiligung zu vermeiden.

Einen ausführlicheren Bericht finden Sie auf der Website: Gespräch mit MdB Dr. Stefan Kaufmann (CDU-Fraktion)

Ganztag, Schulsozialarbeit, SGB VIII-Reform, Auswirkung der Corona-Pandemie auf die Jugendsozialarbeit

Ejsa

Am 22. April 2020 waren Christine Lohn, Claudia Seibold und Christiane Weidner von der BAG EJSA im Gesprächmit MdB Matthias Seestern-Pauly (FDP-Bundestagsfraktion) .

Da über die weiteren Themen des Gesprächs an anderer Stelle in diesem Infobrief informiert wird, sei hier der Fokus auf die aktuelle Situation gelegt:

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Jugendsozialarbeit sind sehr divers. So informiert Christine Lohn von der Mitgliederbefragung der BAG EJSA. Sie appelliert, dass die aktuelle Lage nicht zum Verlust von Angeboten und Trägern führen darf, sondern – im Gegenteil – für positive Veränderungen bei Fragen der Organisation, Struktur, Kooperation etc. im Feld der JSA genutzt werden muss. Etwa im Bereich der Schulsozialarbeit: hier muss die Kooperation zwischen den Akteuren der JSA und den Schulen auf andere Füße gestellt und nachhaltiger werden.

Der MdB Matthias Seestern-Pauly berichtet von seinen Beobachtungen innerhalb seines Wahlkreis (038: Osnabrück-Land, Niedersachsen) zur Kinder- und Jugendarbeit in Zeiten von Corona. Auch hier sind die meisten Einrichtungen geschlossen, Angebote könnten vielfach nicht mehr erbracht werden, nur Minimal-/Notbetrieb besteht fort. Eltern kommen an ihre Grenzen angesichts von Homeoffice- und Homeschooling-Notwendigkeit zugleich. Obwohl im ländlichen Raum weniger das Problem der räumlichen Enge besteht, ist auch hier die Zunahme von häuslicher Gewalt bereits zu beobachten.

Einen ausführlicheren Bericht finden Sie auf unserer Website: "Gespräch mit MdB Matthias Seestern-Pauly (FDP-Fraktion)"

Enquete-Kommission „Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt“

Am 30.04.2020 trafen sich BdB Dr. Birke Bull Bischoff (Bundestagsfraktion die LINKE) mit Günter Buck, Christine Lohn und Christiane von der BAG EJSA.

Hauptanlass war das Anliegen, die Interessen der Zielgruppen der Jugendsozialarbeit in der Enquete-Kommission „Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt“ zu vertreten. Deshalb stellt Günter Buck, das u.a. von ihm gegründetet „Netzwerks ‘Sozialer Zusammenhalt in digitaler Lebenswelt" vor und berichtet von den Aktivitäten der Jugendberufshilfe auch in den aktuell schwierigen Zeiten

MdB Birke Bull-Bischoff hat großes Interesse daran zum Ausdruck, dass die BAG EJSA Perspektive und Expertise in die Arbeit der PG6 einbringt und sieht große Schnittmengen hinsichtlich der übergeordneten Interessen der Fraktion und des Verbandes (Fokus auf benachteiligte Zielgruppen). Deshalb sollen Mittel und Wege gefunden werden, um einen engen Austausch zu gewährleisten.

Schulabsentismus, SGB VIII-Reform, Schulsozialarbeit

Ejsa

Die Themen Schulabsentismus, SGB VIII-Reform und Schulsozialarbeit standen im Mittelpunkt des Gesprächs der BAG EJSA mit den Abgeordneten am 25. Mai 2020. 

MdB Matthias Seestern-Pauly (jugendpolitischer Sprecher der BTF und Vorsitzender der Kinderkommission im Deutschen Bundestag) und MdB Daniel Föst (Vorsitzender FDP Bayern, Mitglied im Familien- und Jugendausschuss) erörterten mit Christine Lohn, Claudia Seibold und Christiane Weidner von der BAG EJSA wie diese Themen vorangebracht werden können.

Die BAG EJSA begrüßte dabei den Antrag der FDP-Bundestagsfraktion „Evidenzbasis zum Schulabsentismus schaffen – Forschungsvorhaben verwirklichen“ und fordert ergänzend ein Bundesmodellprogramm.

Zum SGB VIII und zur Schulsozialabeit stellten Christine Lohn und Claudia Seibold die Positionspapiere der BAG EJSA vor.

Alle Beteiligten bedauern, dass bislang keine Informationen zum Stand des Gesetzes vorliegen und sind sich in der großen Linie der Forderung einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe und des flächendecken Ausbaus der Schulsozialarbeit einig.

Den ausführlicheren Bericht lesen Sie bitte hier.

Öffentliche Anhörung zur Finanzierung der Ganztagsbetreuung

Ejsa

Christine Lohn bezog für die BAG EJSA Stellung zum geplanten Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter ab 2025.

In der öffentlichen Anhörung des Familienausschusses am 15. Juni 2020 über einen Gesetzentwurf der Bundesregierung (19/17294, 19/18735) zur Einrichtung eines Sondervermögens zur Finanzierung des Ausbaus ganztägiger Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder im Grundschulalter forderte sie: " Die inhaltliche Ausgestaltung des Rechtsanspruchs ist eine grundlegende Voraussetzung dafür, dass die Finanzierung den Qualitätsansprüchen an eine Umsetzung im Interesse von mehr Bildungsgerechtigkeit für alle Kinder ebenso wie für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Berufstätigkeit gerecht werden kann." und  "Darüber hinaus fordert die BAG EJSA den Bund auf, dem SGB VIII im Rahmen des laufenden Prozesses zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe ein Kapitel zur Normierung der Kooperationsbeziehungen zwischen Jugendhilfe und Schule hinzuzufügen. Im Rahmen der Inkraftsetzung soll er die föderalen Strukturen durch ein breit angelegtes Bundesprogramm bei der Umsetzung unterstützen. Nur so kann gewährleistet werden, dass der schulische Ganztag auch über das Grundschulalter hinaus unter Beteiligung und auf Basis der Grundsätze der Kinder- und Jugendhilfe gestaltet wird. Dies sollte im Interesse aller jungen Menschen oberstes Ziel sein."

Einen kurzen Bericht finden sie in Heute im Bundestag Nr. 615

Die Anhörung wurde aufgezeichnet und kann in der Mediathek des Bundestags angeschaut werden.

Jugendsozialarbeit und Bildung

Bundeskongress Schulsozialarbeit - Beiträge

Der Bundeskongress Schulsozialarbeit hat bereits im Oktober 2019 stattgefunden. Nun gibt es einen kleinen Teil der vielen Präsentationen zu den Überschriften des Kongresses „Bildung – Chancen – Gerechtigkeit“ zum Nachlesen. Darunter unter anderem:

  • Das Anforderungsprofil einer emanzipatorischen, kinder- und menschenrechtsbasierten Schulsozialarbeit, Beate Lieb

  • Schulsozialarbeit, Schulbegleitung und Erziehungshilfe. Der Beitrag der Jugendhilfe an der inklusiven Schule, Prof. Dr. Gunther Graßhoff/Dr. Andreas Oehme/Christin Haude

  • Die Rolle der Schulsozialarbeit in Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Schule und Eltern, Linda Summer-Schlecht

  • Schule unter Druck. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen, Prof. Dr. Angelika Schmidt-Koddenberg

Diese finden Sie unter Vortrags- und Workshoppräsentationen auf der Seite Bundeskongress Schulsozialarbeit. Dort finden Sie auch filmische Impressionen (vier Minuten) vom Kongress.

Die ausführliche Dokumentation des Kongresses befindet sich noch in Arbeit und wird in Kürze erscheinen.

Schulabsentismus - wir brauchen belastbare Zahlen

Die flächendeckende Erhebung der Daten zum Schulabsentismus ist eine Forderung der BAG EJSA seit einigen Jahren. Die FDP hat im Mai den Antrag für ein solches Forschungsvorhaben in den Bundestag eingebracht. Aus Sicht der Jugendsozialarbeit sollte eine Datenerhebung von einem Modellprogramm begleitet werden.

Unter der Überschrift "Schulabsentismus als vernachlässigtes Phänomen – warum wir belastbare Daten brauchen" schreiben Julia Schad-Heim (BAG KJS) und Claudia Seibold (BAG EJSA)  einem Beitrag in den jugendsozialarbeit.news:

"Schulsozialarbeiter*innen und Fachkräfte der schulbezogenen Jugendsozialarbeit haben – auch in Corona-Zeiten – sowohl digitale als auch analoge Wege gefunden, Kontakte zu Schüler*innen aufrecht zu erhalten. Sie stärken, beraten und fördern sie. Trotzdem sind einige Schüler*innen momentan nicht (mehr) erreichbar – sowohl für Lehrer*innen als auch für Schulsozialarbeiter*innen. Es ist zu befürchten, dass die Schuldistanz noch weiter zunimmt – nicht nur bei schon länger schulabsenten jungen Menschen.

Wir haben es hier mit einem grundsätzlichen Problem im Bildungssystem zu tun, dass bildungspolitisch nicht ernst genug genommen wird. Am 11.05.2020 hat die FDP-Bundestagsfraktion die Anregung aus Verbänden der Jugendsozialarbeit aufgegriffen und den Antrag „Evidenzbasis zum Schulabsentismus schaffen – Forschungsvorhaben verwirklichen“ eingereicht. BAG KJS und BAG EJSA begrüßen diesen Schritt sehr. Für den im Antrag geforderten strukturierten Abstimmungsprozess mit Fachverbänden zu diesen Anliegen steht die Jugendsozialarbeit gerne zur Verfügung! ..."

Lesen Sie den ganzen Aufsatz hier

 

Schulsozialarbeit an Grundschulen

Neuer Termin: 20. und 21. April 2021 in Erfurt

Lebensweltlich und sozialräumlich arbeiten und die jungen Menschen in ihren individuellen Bedarfen und Lebensfragen wahr und ernst nehmen.

Die Tagung wendet sich an Fachkräfte, Verantwortliche bei Trägern und Kommunen, sowie Multiplikator*innen aus Schule und Kinder- und Jugendhilfe.

Weitere Informationen mit Tagungsausschreibung und Anmeldeformular auf unserer Website "Schulszialarbeit an Grundschulen" und bei Claudia Seibold

Fachtagung: Wenn Jugendliche nicht zur Schule gehen…

Neuer Termin: 9. und 10. Juni 2021 in Frankfurt

Die Fachtagung "Wenn Jugendliche nicht zur Schule gehen ..." soll neben der Information ganz wesentlich auch dem Austausch und der Vernetzung unter den Fachkräften dienen. Das kann dieses Jahr in dieser Form leider nicht stattfinden.

Deshalb haben wir die Tagung auf nächstes Jahr verschoben und werden sie mit nahezu identischem Inhalt am 9. und 10. Juni 2021 in Frankfurt durchführen.

Weitere Informationen auf der Website "Wenn Jugendliche nicht zur Schule gehen ..." und bei Claudia Seibold

Berufliche Integrationsförderung und Jugendberufshilfe

„Wer will hier eigentlich was?“

Die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der beruflichen (Aus-) Bildung ist oft von Stolpersteinen und Hindernissen geprägt. Es begegnen uns immer wieder „unmotivierte“
junge Klient*innen oder junge Menschen mit herausforderndem Verhalten, die sich nicht so verhalten, wie das Jobcenter, das Jugendamt oder Fachkräfte und Ausbilder*innen es sich vorstellen.

Die BAG EJSA lädt zusammen mit der BAG KJS, dem BVkE, dem EREV und dem EFAS zur Fachtagung am 02. und 03. Dezember 2020 in Fulda zu fachlichen Inputs, Workshops und zum Vernetzen.

Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie auf unserer Website: "Wer will hier eigentlich was?"

Mädchensozialarbeit

Corona-Pandemie und Mädchen*

Die BAG Mädchen*politik weist in der aktuellen Situation der Corona-Pandemie auf die häufig erschwerten Lebenslagen von (mehrfachdiskriminierten) von Mädchen* und (junge) Frauen* hin und fordert: „Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID19-Pandemie beziehen zunächst keine Bedarfe von Kindern und Jugendlichen ein und weisen keine geschlechtersensible Perspektive auf. Wir plädieren –analog zum Kinder-und Jugendhilfegesetz –für geschlechtersensible Maßnahmen, die die Lebenslagen von Mädchen*, Frauen*, Müttern*, geschlechtlicher und sexueller Vielfalt in den Blick nehmen!“

In der Stellungnahme werden Einblicke in die aktuellen Mädchen*wirklichkeiten gegeben und geschlechtersensible Schutzmaßnahmen gefordert, die sich an den Lebensrealitäten von Mädchen* und (jungen) Frauen* orientieren. Herausgearbeitet werden die Themen häusliche und sexualisierte Gewalt, digitale Spaltung, Rückfall in traditionelle Rollenmuster u.v.a.m.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier

Zertifikatsstudium Mädchen*(sozial)arbeit

Das CAS-Zertifikatsstudium Mädchen*(sozial)arbeit hat mit einer Infoveranstaltung Fahrt aufgenommen.

„Diese Fortbildung bietet genau das, was ich schon lange gesucht habe.“ „Die Kombination aus Praxis und Lehre begeistert mich.“ „Diese Fortbildung erscheint neben Beruf und Familie leistbar zu sein.“ „Ich bin begeistert von der Vielfalt.“ zogen die Teilnehmerinnen* der Informationsveranstaltung am 27.05.2020 Resümee.  Die Veranstalterinnen, Evangelische Hochschule Ludwigsburg, BAG EJSA, LAG Mädchenpolitik Baden-Württemberg, Evangelische Gesellschaft Stuttgart informierten über die zentralen Inhalte, Zugangsvoraussetzungen und die notwendigen Leistungen.

In eineinhalb Jahren werden in sechs dreitätigen Modulen und e-Learningformaten insbesondere folgende Themen bearbeitet:

  • Vielfältige Mädchen*welten
  • Armut, Wohnungslosigkeit, Arbeitslosigkeit
  • Dimensionen von geschlechtsspezifischer Gewalt an Mädchen* und jungen Frauen*
  • Prostitution/ Sexarbeit und Menschenhandel
  • Migration und Flucht von Mädchen* und jungen Frauen
  • Qualitätssicherung, strukturelle und fachpolitische Verankerung, gesetzliche Grundlagen von Mädchenarbeit/ Jugendhilfeplanung

Eine große Vielfalt von Frauen aus unterschiedlichsten Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe sind an der Fortbildung interessiert.

Einige Plätze sind noch frei.

Die Fortbildung beginnt am 03.12.2020 mit einem öffentlichen Fachtag.

Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit zur Weiterbildung finden Sie auf der Website der Evangelischen Hochschule: hier

Jugendmigrationsarbeit

Infotage für neue Mitarbeiter*innen

Die für 01. und 02. Oktober 2020 geplanten Infotage für neue JMD-Mitarbeiter*innen können nicht wie vorgesehen in Hofgeismar stattfinden. Stattdessen wird das Team der BAG EJSA ein Online-Angebot entwickeln und lädt alle „Neuen“ in der JMD-Arbeit dazu herzlich ein.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Rebekka Hagemann

JMD-Jahrestagung

Die Jahrestagung der evangelischen Jugendmigrationsdienste, die vom 14.- 16. September 2020 in Weimar geplant war, ist aufgrund des aktuellen Pandemiegeschehens und der damit verbundenen Unwägbarkeiten abgesagt worden. Der neue Termin steht bereits fest: 27.- 29. September 2021 ebenfalls in Weimar.

Alternativ wird es verschiedene Online-Angebote geben, die derzeit noch entwickelt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Judith Jünger und auf der Website der BAG EJSA: JMD-Jahrestagung

Aus der Arbeit des Servicebüros Jugendmigrationsdienste

Praxisbeispiele in Corona-Zeiten: Wie die Jugendmigrationsdienste arbeiten und was Ratsuchende beschäftigt

Ejsa

Die Fragen und Themen, die junge Menschen bewegen, sind durch Corona nicht verschwunden, sie haben sich zum Teil sogar vermehrt. Was bedeutet es für Jugendliche, wenn sie nicht in die Schule können, wenn Ausbildungs- und Jobsuche erschwert werden? Mit welchen Anliegen junge Menschen die JMD in Zeiten von Corona kontaktieren und warum der Umgang mit dem Virus für viele Ratsuchende kein großes Problem zu sein scheint, darüber haben wir mit Mitarbeitenden in Minden-Lübbecke und Köln gesprochen.

Doch auch auf der anderen Seite gibt es Herausforderungen: Um ihrer Aufgabe gerecht zu werden, mussten die Jugendmigrationsdienste umdenken. Persönliche Beratung und Gruppenangebote mussten größtenteils ausgesetzt werden, stattdessen fand und findet der Kontakt zu den Jugendlichen vor allem über Telefon und Internet statt. Durch die bereits vor Jahren entwickelte Onlineberatung wird nun vermehrt auf dieses Angebot zurückgegriffen. Auch darüber hinaus beschäftigen sich die JMD mit digitalen Tools und werden kreativ, um den Jugendlichen über die Distanz zur Seite zu stehen. Wie das funktionieren kann, darüber berichten zum Beispiel die JMD in Nienburg und Lübeck.

Ejsa

Austausch auf der Picknickdecke: Kreative Netzwerkarbeit des JMD Leipzig

Noch müssen viele Gruppenaktivitäten wegen Corona pausieren. Aber sobald es möglich ist, werden sie wieder aufgenommen. Zum Beispiel in der JMD-Netzwerkarbeit, wo sich kreative Methoden bewährt haben! So ging der JMD Leipzig (Naomi e. V.) letztes Jahr mit seinen Netzwerkpartnern auf Radtour oder zum Picknicken in den Park. Eine Autorin des JMD-Servicebüros hat ihn begleitet und berichtet im neuesten Praxisbeispiel auf dem JMD-Portal: Zum Artikel

Haben auch Sie Praxisbeispiele, über die es sich zu berichten lohnt? Wir freuen uns, von Ihnen zu hören! Ansprechpartnerin: Johanna Böttges, Projektleiterin Öffentlichkeitsarbeit im JMD-Servicebüro, Tel. 0228 95968-24.

JMD i-mpuls Schulungen

Als Alternative zu den vor-Ort JMD i-mpuls Schulungen bietet das Servicebüro Jugendmigrationsdienste Webinare zu den Schulungsthemen an.

Am Donnerstag, den 25.06.2020 findet für alle interessierten MitarbeiterInnen von Respekt Coaches ein Webinar zur Dokumentation für Respekt Coaches in JMD i-mpuls statt. Wenn Sie Interesse an der Teilnahme haben, können Sie sich an Ella Ruppert im Servicebüro Jugendmigrationsdienste wenden.

Im Sommer sind bisher keine weiteren Webinare geplant, bei Bedarf können Sie sich jedoch gerne bei Ella Ruppert im Servicebüro Jugendmigrationsdienste melden  t: 0228-9596828.

Der nächste geplante vor-Ort Schulungstermin ist am 08.10.2020 in Frankfurt am Main.

Aus dem Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit

Neue DREIZEHN erschienen: „Ökologie – Beteiligung – Protest. Themen in der Jugendsozialarbeit“

Ejsa

Auch die Jugendsozialarbeit beschäftigt sich mit der Frage des Klimawandels. Oder sollte man schon gleich Klimakatastrophe sagen. Uns beschäftigen in dieser frisch gedruckten DREIZEHN vor allem die sozialen Fragen nach Gerechtigkeit und Teilhabe, die in der Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen relevant sind. Wie gelingt eine Umweltbildung, die z. B. Gesundheitsförderung, Teilhabe an der Natur, eine Verkehrswende für alle und ein Bewusstsein für Konsumentscheidungen in den Mittelpunkt stellt? Wir freuen uns daher Ihnen die 23. DREIZEHN mit dem Titel „Ökologie – Beteiligung – Protest. Themen in der Jugendsozialarbeit“ zu präsentieren.

Außerdem: Der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit führt zur DREIZEHN eine kurze Umfrage durch. Wir möchten wissen, ob Sie zufrieden mit der Zeitschrift sind und wie Sie sie nutzen. Dazu besuchen Sie bitte die Webseite http://www.surveymonkey.de/r/dreizehn Herzlichen Dank dafür.

Druckfrische Exemplare der DREIZEHN können Sie gerne hier bestellen.
Zum Online PDF kommen Sie hier: 23. Dreizehn

Jetzt Ausbildung garantieren – für alle! Pressemitteilung des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit

In der Pressemitteilung vom 10. Juni 2020 fordert der Kooperationsverbund:

Der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit fordert, jedem Jugendlichen eine Ausbildungsmöglichkeit anzubieten. Zur Sicherstellung der Ausbildungssituation muss die öffentlich geförderte Ausbildung gestärkt und der Übergang in die betriebliche Ausbildung flexibilisiert werden. Die Bundesorganisationen derJugendsozialarbeit bieten der Bundesagentur für Arbeit und den Partnern in der Allianz für Aus-und Weiterbildung für die konzeptionelle Entwicklung gerne ihre Unterstützung an. „Es ist an der Zeit, die schon im Koalitionsvertrag versprochene Ausbildungsgarantie für alle jungen Menschen einzulösen!“, so Angela Werner. Hierfür fordern die Bundesorganisationen der Jugendsozialarbeit kreative und wirksame Lösungen.

Lesen Sie die vollständige Pressemeldung.

Veranstaltungshinweise

Veranstaltungen der BAG EJSA

Diese alle und weitere Informationen zu unseren Terminen und Veranstaltungen finden Sie auf unserer Website: Veranstaltungen

Infotage für neue Mitarbeiter*innen in der JMD-Arbeit
Termin: 01. – 02.10.2020
Tagungsort: online
Ansprechpartner*in: Rebekka Hagemann

Jugendsozialarbeitsstudie Marginalisierte Jugendliche in Baden-Württemberg
Abschlussveranstaltung und Präsentation der Ergebnisse
Termin: 15.10.2020
Tagungsort: Stuttgart
Ansprechpartner*in: Hans Steimle

Profil schärfen – Beteiligung ermöglichen
In Kooperation mit der Diakonie Niedersachsens und der aej
Termin: 11.11.2020
Tagungsort: Hannover
Kontakt: Judith Jünger, Hans Steimle

Wer will hier eigentlich was?
Fachtagung Jugendberufshilfe
Termin: 02. – 03.12.2020
Tagungsort: Fulda
Ansprechpartner*in: NN
Weitere Informationen: hier

Vielfältige Mädchenwelten - Identitätsentwicklung, Rollenerwartungen, LSBTTIQ
Fachtagung
Termin: 03.12.2020
Tagungsort: Ludwigsburg
Ansprechpartner*in: Susanne Käppler

Digitalisierung und Schulsozialarbeit
Termin: 08. – 09.12.2020
Tagungsort: Eisenach
Kontakt: Claudia Seibold

Schulsozialarbeit an Grundschulen
Fachtagung
Termin: 20. – 21.04.2021
Tagungsort: Erfurt
Ansprechpartner*in: Claudia Seibold
Weitere Informationen: hier

Wenn Jugendliche nicht zur Schule gehen …
Fachtagung
Termin: 09. – 10.06.2021
Tagungsort: Frankfurt
Ansprechpartner*in: Claudia Seibold
Weitere Informationen: hier

Jahrestagung der Jugendmigrationsdienste
Termin: 27. – 29.09.2021
Tagungsort: Weimar
Ansprechpartner*in: Judith Jünger
Weitere Informationen: hier

Auf der Homepage der BAG EJSA unter www.bagejsa.de finden Sie im Veranstaltungskalender alle Termine mit den dazugehörigen Ausschreibungstexten.

Veranstaltungen von Mitgliedern

ejsa goes digital – Wie Jugendsozialarbeit von Digitalisierung profitieren kann

Die ejsa Bayern lädt herzlich ein zum ejsa-Fachtag am 23. Juni 2020. Das  Thema ist „ejsa goes digital – Wie Jugendsozialarbeit von Digitalisierung profitieren kann“.

 Aufgrund der derzeitigen Lage hat der erweiterte Vorstand der ejsa Bayern e.V. beschlossen, den Fachtag in verkürzter Form als webinar von 9:30 -12:30 Uhr anzubieten. Informationen dazu und das Anmeldeformular finden Sie  auf der Homepage der ejsa Bayern

Für die Onlinedurchführung benötigen Sie lediglich einen PC mit Internetanschluss, Mikrofon und Lautsprecherfunktion.  Eine detaillierte Anleitung erhalten Sie kurz vor der Veranstaltung.

BBJH Basics – Grundlagen der BBJH @ Evang. Bildungs- und Tagungszentrum oder online

BBJH Basics – Grundlagen der BBJH

Sie sind als Anleiter*in oder pädagogische Fachkraft neu in der Berufsbezogenen Jugendhilfe.
Ihre neue Aufgabe hat es in sich!

Mit schwierigen, noch nicht berufsreifen jungen Menschen qualitativ hochwertige Produkte herstellen oder Dienstleistungen erbringen, sie zu qualifizieren oder auszubilden und dabei auch noch ihre persönliche Entwicklung zu fördern – das ist ein Spagat.

Um diesen Spagat mit Erfolg und Freude angehen zu können, bieten wir zu einigen ausgewählten Spannungselementen Basisinformationen und Basisqualifikationen an.

Flyer BBJH Basics 2020

28. - 30.09.2020

Entsprechend der geltenden Maßnahmen zum Infektionsschutz findet „BBJH Basics“ im Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum oder online statt.

Weitere Informationen: hier

Forum Schulsozialarbeit in Sachsen

das für den 16. Juni 2020 angekündigte „FORUM Schulsozialarbeit in Kirche und Diakonie“ wird, wenn es die Rahmenbedingungen ermöglichen, am 11. November 2020 in Dresden (Evangelische Tagungs- und Freizeitstätte) stattfinden.

Eine detaillierte Einladung mit Thema und dem Veranstaltungsablauf wird gesondert versandt.

Kontakt: Kathleen Jevlasch

Impressum

Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit e.V. (BAG EJSA)
Wagenburgstraße 26-28
70184 Stuttgart

Tel.: 0711/16489-40
Fax: 0711/16489-21
Email: mail@bagejsa.de

verantwortlich für den Info-Brief: Claudia Seibold

Value Added Tax Identification Number
DE314816160

Newsletter abbestellen können Sie hier über diesen Link.